01.02.2019 – 03.02.2019 – BEST Western Hotel Schlossmühle – Quedlinburg

Im Dezember 2018 haben wir einen HRS Deal im BEST Western Hotel Schlossmühle in Quedlinburg gebucht. Zu einem sensationellen Preis von 49,50 Euro pro Nacht für zwei Personen inklusive Frühstück konnten wir diesem Angebot nicht widerstehen.

In Quedlinburg angekommen waren wir gleich begeistert von der Lage des Hotels, der Name Schlossmühle verspricht nicht zuviel, das Hotel liegt tatsächlich direkt am Fusse des Schlosses.

Beim Check-In wurden wir sehr freundlich aber nicht aufdringlich begrüßt. Das Sammeln von Pluspunkten hatte begonnen.
Allerdings wurde uns hier schon erklärt, dass gerade Bauarbeiten im Hotel stattfinden, das wiederum erklärt dann das Schnäppchen-Angebot. Andererseits waren die Bauarbeiten am Wochenende nicht aktiv, so dass die einzige Auswirkung war, dass wir das Treppenhaus nur ungerne benutzten.

Das Zimmer war dann relativ klein, aber für zwei Personen noch ausreichend in der Größe. Zwei Dinge haben uns im Zimmer nicht so gut gefallen. Zunächst war offensichtlich länger kein Gast im Zimmer 210, im Badezimmer war am ersten Abend doch ein sehr unangenehmer Geruch deutlich wahrzunehmen. Während einer kurzen Erholungspause wollten wir dann etwas im Fernsehen schauen, der Fernseher, zwar schon ein „Flachbildgerät“, aber die Größe und Qualität doch schon lange nicht mehr wirklich zeitgemäß.

Die Betten jedoch durchaus bequem, vor allem die Matratzen in der richtigen Härte und Qualität, dass man sehr gut schlafen konnte. Die Lage des Zimmers, in den anderen Zimmern erwarte ich aufgrund der Architektur und Lage gleiches, sorgt zusätzlich für angenehme Ruhe, störende Geräusche von außen sind nicht vorhanden. Die Hellhörigkeit im Hotel selber ist wie in den meisten anderen Hotels auch, sprich, ist es im Nachbarzimmer etwas lauter oder eine Gruppe auf dem Flur unterwegs, bekommt man hier schon etwas mit.

Am Sonnabend und Sonntag haben wir dann auch am Frühstücksbuffet teilgenommen. Das Hotel war an diesem Wochenende sehr gut gebucht, was gerade in der Zeit ab 9 Uhr für volle Tische sorgte und einige Gäste auf einen freien Tisch warten mussten. Generell war die Frühstückszeit von 7 – 10 Uhr für ein Wochenende recht früh, vor allem Sonntags würde man sich ein Frühstück zumindest bis 11 Uhr wünschen.
Das Buffet selber mit guter Auswahl, leere Bereiche wurden sehr schnell wieder aufgefüllt. Das Personal beim Frühstück sehr freundlich und aufmerksam.
Der Kaffee steht in Kannen bereit, was dazu führen kann, das er nicht mehr wirklich heiß ist. Hier besteht durchaus noch Verbesserungspotential, ist aber „Jammern auf hohem Niveau“.

Sonnabend Abend haben wir das Restaurant des Hotels aufgesucht. Nachdem man uns „großzügigerweise“ noch einen Tisch für zwei reservieren konnte (der Restaurantbereich ist relativ klein und das Personal fällt hier beim Reservierungsprozess in Sachen Freundlichkeit deutlich gegenüber den anderen Hotelbereich ab; und es stehen überall Schilder, man hätte bis 17.30 Uhr zu reservieren) bekamen wir die Speisekarte.
Diese ist nun wirklich überschaubar. An Hauptspeisen stehen fünf oder sechs Gerichte zur Verfügung (die Kinderkarte hat ähnlich viele wenn nicht mehr Auswahl).
Wir haben uns beide für ein Steak entschieden, welches gerade für Hotel-Restaurant-Preise mit 19,50 Euro preiswert war. Hier waren wir beide positiv überrascht. Es war ein ordentliches auf den Punkt gebratenes Stück Fleisch und wirklich sehr lecker.
Eine Empfehlung.

Beim Check-Out am Sonntag dann erneut ein freundlicher Mitarbeiter, die Rechnungslegung und Bezahlung schnell und unkompliziert.
Wie bei der Buchung bereits bekannt, kamen zum Deal-Preis noch die Parkgebühren in Höhe von 3 Euro pro Nacht und die Kurtaxe der Stadt Quedlinburg in Höhe von 2,50 Euro pro Person und Nacht hinzu.

Abschließend können wir dieses Hotel und vor allem die Stadt Quedlinburg empfehlen. Ob der reguläre Preis in Höhe von 99 Euro dann gerechtfertigt ist, hängt sicherlich auch vom Ergebnis der laufenden Renovierungsarbeiten ab, aber die Lage des Hauses macht hier sicherlich auch sehr viel aus.

http://www.schlossmuehle.de/

28.01.2019 – 31.01.2019 – Courtyard Munich City East – München

Mein 29. Aufenthalt im Courtyard Munich City East.
Unser Stammhotel vom Projekt, auch 2019, ein Jahr, in dem wir deutlich weniger vor Ort sein werden, also 2017 und 2018.

Diese Woche im Zimmer 414, 4. Etage nach hinten raus. Ruhiges, schönes Zimmer. Die Einrichtung und der Zustand wie alle Zimmer.

Das einzige, was diese Woche, leider negativ, herauszustellen ist, ist der frisch gestrichene Flur in der 4. Etage. Es riecht doch deutlich nach Farbe, was das Ankommen im Hotel nicht besonders angenehm macht.

06.08.2018 – 09.08.2018 – Courtyard Munich City East – München

Diese Woche im Zimmer 542.

Zwei große Betten, Zimmer nach hinten raus, soweit alles bestens.
Die Dusche in der integrierten Badewanne ist nicht meins, aber zu überleben.

Your Choice – also keine Zimmerreinigung gegen Extra-Punkte – hat mal wieder nicht funktioniert. Da besteht noch echtes Verbesserungspotential.

Jetzt folgt eine längere Courtyard-Pause … Home Office, Urlaub und Oktoberfest (Preise) bedingen diese Pause.

23.07.2018 – 26.07.2018 – Motel One München-Deutsches Museum – München

Immer wenn in München Messen sind, wird unser Stammhotel dann doch zu teuer und wir weichen aus. So auch in dieser Woche geschehen.

Das Motel One Deutsches Museum in München ist, wie alle Motel One Häuser, in einem gepflegten guten Zustand.

Mein Zimmer 118, in der ersten von zehn Etagen, ruhig gelegen, klein wie im Motel One üblich.

Der Zimmer-Reinigungsservice zuverlässig, wenn auch mit viel Umräum-Willen.

Das WLAN allerdings eine Katastrophe, arbeiten oder gar einen Film streamen geht gar nicht.

Am Dienstagabend habe ich auf der Terrasse noch etwas getrunken, preislich für ein Münchner Hotel in Ordnung, schnell und freundlich.

Kein Hotel für einen Dauer-Aufenthalt, aber zwischendurch mehr als akzeptabel.

16.04.2018 – 19.04.2018 – Courtyard Munich City East – München

Diese Woche (wieder) Zimmer 529.

Obere Etage, leider wieder zur Hauptstraße raus – aber sonst hat diese Woche wirklich alles gepasst.

Vernünftiger Check In (ok, auf Your Choice musste ich selber hinweisen, Begrüßungsgetränk aktiv eingefordert) aber schnell und freundlich.

Die Nicht-Zimmerreinigung hat auch funktioniert, die Punkte hierfür sind sogar schon gutgeschrieben.

Das Frühstück wie immer, an sich gut, bei Brot und Brötchen gewöhnt man sich langsam an die unterdurchschnittliche Aufbackware.

15.03.2018 – 16.03.2018 – Hotel Vorfelder – Walldorf (Baden)

Für eine Nacht in Walldorf, dieses mal direkt in Walldorf gebucht. Das Hotel Vorfelder, ein 4-Sterne-Haus mit angenehmer Größe.

Sehr freundliches Personal – wirklich durchgängig – vom Telefonat, über reibungslosen Check-In, den Bar-Besuch bis zum Frühstück – sehr nette Mitarbeiter.

Das Zimmer, im zweiten Stock zur Gartenseiten, bis zum Beginn der Bauarbeiten am nächsten Morgen (ich war aber vorgewarnt) sehr ruhig. Nicht besonders groß aber alles ok. Das Badezimmer hingegen gewöhnungsbedürftig, die Schräge und eine sehr kleine Dusche geben leichte Abzüge in der Gesamtbewertung.

An der Bar leckeres und relativ preiswertes Bier und es läuft Sky Sport – so konnte ich die Europa-League Konferenz auch noch genießen.

Das Frühstück völlig ausreichend, alles da. Nur die Brötchen, ehrlich die gehen besser und auch hier leichte Abzüge.

Sonst alles bestens – und ja – ich komme gerne wieder.

12.03.2018 – 15.03.2018 – Courtyard Munich City East – München

In dieser Woche Zimmer 351. Wieder zur Straßenseite. Von Upgrade nichts zu spüren.

Es fing an mit einer Warteschlange beim Check-In bis aus dem Gebäude heraus. Dann im Zimmer angekommen hatte ich noch den Müll des Vorbewohners im Mülleimer und der Kaffee war alle.

Nach Reklamation wurde der Müll geleert – mehr nicht. Als Wiedergutmachung bekam ich „großzügige 1000 Punkte“ im Sammelprogramm. Naja.

Ansonsten Zimmer und Frühstück gut wie immer und gewohnt.

05.03.2018 – 08.03.2018 – Courtyard Munich City East – München

In dieser Woche Zimmer 521. Wieder ein Upgrade, leider wieder zur Straßenseite.

Das mit dem Your Choice-Programm ist immer noch eine nette Idee, richtig funktionieren tut das leider immer noch nicht. Einen Tag wurde wie vereinbart nicht gereinigt, am zweiten Tag dann doch. Die versprochenen Punkte sind leider auch nicht gutgeschrieben.

Frühstück und Zimmer wie die anderen Wochen auch, alles in Ordnung.

05.02.2018 – 07.02.2018 – ibis Styles Speyer – Speyer

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.

Selten so ein schlechtes Hotel in Deutschland bewohnt. Vom ersten bis zum letzten Moment eher enttäuschend.

Beim Check-In ein Mitarbeiter, der überhaupt nicht wusste, was er zu tun hat, dann falsch berechnet hat, Rechnung sofort fällig, aber die gedruckte Rechnung gibt es erst am Abreisetag. Hier musste ich dann nachzahlen.

Im Zimmer ein Hitzeschock, erstmal Fenster öffnen.

Im Badezimmer der Ventilator mit Pfeiffgeräusch.

Das WLAN eher eine Attrappe, denn Arbeitsmöglichkeit- ging gar nicht.

Die Bar kalt und mega ungemütlich, das Frühstück erinnert eher an die Gemütlichkeit einer Jugendherberge oder Uni-Mensa.

Unter dem Strich absolut nicht empfehlenswert (ein geplanter weiterer Aufenthalt ist bereits storniert).

08.01.2018 – 11.01.2018 – Courtyard München City Ost – München

Die erste Woche im Courtyard im Jahr 2018.

Der Check-In einmal mehr mühsam. Das man Stammkunde ist, merkt man dort überhaupt nicht. Immerhin diesesmal sehr freundlich und am Ende kann ich sagen, dass auch alles geklappt hat.

Zwar wurde ich mit dem falschen Status begrüßt und ein „Upgrade“ in die erste Etage (Zimmer 122) habe ich auch noch nicht erlebt, aber das Zimmer war ruhig und das Internet stabil. Ansonsten unterscheiden sich die Zimmer ja sowieso nicht.

Und es werden ja noch einige Aufenthalte folgen ….

06.01.2018 – 07.01.2018 – Roomers Baden-Baden – Baden-Baden

Der erste Versuch, eine Marriott-Gratisnacht aus dem Stammkunden-Programm zu verwenden.

Und was für ein Volltreffer!

Ich bin ja von meinen dienstlichen Hotels schon verwöhnt, aber das Roomers in Baden-Baden hat dann doch vieles davon in den Schatten gestellt.

Der Empfang: einzigartig freundlich.

Der Check-In: nahezu unglaublich. Kein Anstehen an einem Tresen als Bittsteller, sondern in einem Drehsessel mit wieder einzigartig freundlichem Personal und einem sehr leckeren Willkommens-Drink.

Das Zimmer: Auch hier. Du meine Güte. Groß, hell, geräumig aber nicht karg. Das Badezimmer mit Regendusche und großer Badewanne. Die Eingangstür dahin im gleichen Design wie die Schrankwand im Flur – ein gelungenes Konzept.

Das Restaurant: Japanisch. Nicht ausprobiert (Frank mag das nicht).

Die Rooftop-Bar (mit anschließendem Dach-Schwimmbad) leider auch nicht testen können; war den Abend durch-reserviert (obwohl nur vier Gäste anwesend waren).

Die Raucher-Bar im Erdgechoss: auch hier den Abend kein freier Platz (alles reserviert; zwei Gäste waren anwesend, davon ein Zigarren-Raucher, es war eh selbst als Raucher nicht auszuhalten).

Das Frühstück: gut aber auch gewöhnungsbedürftig. Für das Stamm-Klientel des Hotels wohl gut; aber wenig, wenn auch wohl elitär, Aufschnitt und Käse-Auswahl, selbst gekochte Eier mussten separat bestellt werden (und wurden dann wie gewünscht zubereitet). Sind satt geworden, wäre es nicht in meiner Übernachtung inkludiert gewesen hätte ich die geforderten 25 Euro für überzogen gehalten.

Fazit: Tolles 5-Sterne-Hotel im oberen Preissegment, kann man mal machen, macht Spaß und ist ein Erlebnis.

05.01.2018 – 06.01.2018 – Novotel Karlsruhe City – Karlsruhe

Das Novotel in Karlsruhe. Zu einem guten Preis gebucht unter Einlösung eines Accor-Vourchers.

Beim Check In sind wir an eine Mitarbeiterin geraten, die extrem wortkarg agiert. Ich meine es waren nicht einmal zwei ganze Sätze.

Das Zimmer wie erwartet für ein Novotel – alles bestens und in Ordnung. Das Frühstück haben wir hier nicht wahrgenommen.

Abends an der Bar haben wir noch unsere Willkommens-Drink Gutscheine eingelöst (und ok, noch eine Runde zusätzlich genossen). Die Mitarbeiter an der Bar super freundlich und aufmerksam.

Beim Check Out hatten wir dann auch eine Rezeptions-Mitarbeiterin, die freundlich und aufgeschlossen mit uns geredet hat.

Unter dem Strich ein gelungener Aufenthalt.

18.12.2017 – 21.12.2017 – Courtyard München City Ost – München

Zimmer 217. Kein Highlight des Hotels. Aber nun gut.

Check In: Oh je – wo haben die denn den Mitarbeiter ausgegraben? Ich kam mir vor wie in irgendeiner Absteige – der Typ war offensichtlich bekifft oder …

Your Choice hat wieder nur bedingt funktioniert. Erster Tag nicht gereinigt, wie besprochen, zweiter dann doch – und natürlich wieder die Punkte nicht erhalten. Das wird langsam „nervig“.

Ansonsten alles gut – keine besonderen Vorkommnisse.

13.12.2017 – 14.12.2017 – Holiday Inn Frankfurt Airport North – Frankfurt/Main

Mein insgesamt dritter Besuch im Holiday Inn in Frankfurt. Der Check-In problemlos und sehr freundlich. Upgrade auf Executive-Zimmer, preisreduziertes Frühstück – guter Start.

Das Zimmer schön groß – natürlich wie alles im Hotel nicht mehr so neu. Das Fenster grenzwertig zugig, dicht schließen ist anders.

Abends an der Bar lief die Sky-Bundesliga-Konferenz, sehr angenehm um den Abend zu vertreiben.

Frühstück arg voll – aber alles da.

Alles gut wie erwartet – ich komme bestimmt wieder.

30.11.2017 – 04.12.2017 – Motel One München City Ost – München

Über das Wochenende privat in München – kurzer Hotelwechsel, nur kurz ums Eck.

Wie ein „Stammgast“ wurde ich allerdings nicht behandelt. Es fing schon beim Check-In an. Irgendwie hat der Hotelmitarbeiter überhaupt nicht verstanden, was ein Doppelzimmer ist. Mehrfach musste ich ihm erklären, das ich keine zwei Einzel-, sondern ein Doppelzimmer haben möchte (wie es auch reserviert war).

Dann das Zimmer. Nummer 108. Direkt gegenüber vom Fahrstuhl, direkt an der Bus- und Straßenbahnhaltestelle. Wirklich suboptimal.

Eine Empfehlung war die Zimmerzuweisung jedoch nicht. Also dieses mal Daumen runter.

#Muenchen #Hotel #Kurzurlaub #Staedtereise #HFR

27.11.2017 – 30.11.2017 – Courtyard München City Ost – München

Diese Woche also Zimmer 448. Ich glaube, ich hatte immer noch kein Zimmer doppelt.

Der Check-In heute völlig problemlos. Your Choice gebucht, gibt wieder 1000 Punkte extra. Das Konto sprudelt nur so. Die nächsten Freiübernachtungen sind schon sicher … Ein fantastisches Prämienprogramm 😀

Das Zimmer diese Woche mit zwei größeren Einzelbetten… dafür zur ruhigeren Hotelrückseite.

Eine stressfreie Woche bei diesem Aufenthalt.

#Courtyard #Dientreise #München #Hotel #HFR

20.11.2017 – 23.11.2017 – Courtyard München City Ost – München

Diese Woche im Zimmer 408. Die Lage nach hinten raus sehr angenehm, ansonsten nicht das beste Zimmer im Courtyard.

Schon beim Check-In (diese Woche hatte ich mal den Vorab-Online-Check-In genutzt) war es schwierig. Die Rezeptionistin war wohl noch relativ neu – wirklich ausgekannt hat sie sich weniger als ich. Den Online-Check-In werde ich wohl so schnell nicht wieder ausprobieren.

Der (leere) Kühlschrank (kann man nicht ausschalten) brummt hin und wieder doch unangenehm laut. Neu in München scheint auch die Badezimmer-Begrüßung mit Toilettenpapier im WC zu sein.

Am Dienstag dann im Fahrstuhl stecken geblieben. OTIS Notruf-Service meldet sich nur mit Band – die Hotel-Rezeption vorsichtshalber gar nicht. Nach einigen Irrungen und Wirrungen dann doch raus gekommen (mit dem „Tür schließen“-Knopf ging es stückweise wieder nach oben bis sich in Etage 4 wieder die Tür öffnete).
Die Damen an der Rezeption wirkten doch relativ desinteressiert, man werde den Service informieren, kein Wort des Bedauerns. Für den Anspruch des Hotels ist das etwas sparsam gewesen.

Das Frühstück am Dienstag habe ich mir dann geschenkt.

Ich bin mal gespannt, ob es geklappt hat, dass ich die Punkte für das „Nicht-Reinigen“ der Zimmer bekomme – war beim Check-In auch nicht so einfach – werde es sehen, ob das Zimmer heute gereinigt wird oder nicht.
Ergänzung: Natürlich wurde gereinigt – also keine Extra Punkte – wenn die mich morgen beim Auschecken fragen, ob alles in Ordnung war, wird die Liste immer länger …

#Courtyard #Dientreise #München #Hotel #HFR

11.10.2017 – 18.10.2017 – Hotel LABRANDA Blue Bay Resort – Ialyssos / Rhodos Griechenland

Eine Woche Sonnenurlaub auf Rhodos.

Unsere Premiere einer Buchung über sonnenklar.tv. Die Hotelkette Labranda, welche zu sonnenklar gehört war gebucht.

Ankunft gegen 01.45 Uhr Ortszeit. Der Check-In war dann im nachhinein betrachtet schon fast das negative Highlight. Relativ unorganisiert – desinteressiert wurden wir abgefertigt.

Dann rauf auf das Zimmer – Meerblick gebucht – Meerblick bekommen. Das Zimmer selber nicht auf dem aller neuesten Stand, aber alles vollkommen in Ordnung. Der sensationell schöne Meerblick (ehrlich gemeint) wurde dann am Morgen deutlich – klasse.

Die Woche mal kurz zusammengefasst:
Positiv:
– Das Essen vom Frühstück bis zum Abendbuffet lecker
– Das Personal durchweg freundlich und engagiert
– Das Wetter durchweg strahlend blauer Himmel
– Getränke in ausreichender Menge und Vielfalt (und lecker)
– Der Strand wie beschrieben (Sand Kies)
– Immer Liegen bekommen
Negativ:
– WLAN (ok, Urlaub) selten und wenn dann schwach erreichbar
– Zu oft Plastikbecher bei den Getränken (nicht nur am Strand)
– Einflugschneise (wussten wir vorher)
– Check-In und Check-Out desinteressiert (und auch das Rezeptionspersonal fällt eher negativ aus der Reihe)

Fazit:
Preis-Leistungs-Verhältnis optimal. Wir haben uns rundrum wohl gefühlt, erholt und die Tage genossen.

Weiterempfehlung: JA

Blick vom Balkon

Am Strand

Strand-Bar / Snack Bar

https://www.labranda.com/de/hotel/labranda-blue-bay-resort.html

07.10.2017 – 09.10.2017 – Appartmenthotel Vier Jahreszeiten Willingen

Ein Wochenende in Willingen. Unser dritter gemeinsamer Aufenthalt in der Wandermetropole, die auch als deutsches Mallorca bekannt ist.

Das Appartmenthotel Vier Jahreszeiten ist allerdings schon sehr gewöhnungsbedürftig und eines der schlechtesten Unterbringen meiner Reiseerfahrung.

Neben einer individuellen Begrüßung haben wir das „Superior-Zimmer“ bezogen (im Keller mit Terasse).

Renovierungsstau allerortens, da wo etwas gemacht wurde, Pfusch ohne Ende – insgesamt sehr dreckig

Absolut nicht empfehlenswert. Finger weg. Das Preis-Leistungs-Verhältnis eine einzige Katastrophe.

Bilder:

Gemütliche Terrasse

Dusche im Poolbereich

Elektroinstallation im Küchenbereich

Mitbewohner im Badezimmer

Entlüftungsgitter im Badezimmer (lecker hygienisch)

Dusche im Badezimmer – Schimmel wird einfach dick mit Kitt übermantelt

Kabel in der Küche

 

Deckenarbeiten

http://www.vierjahreszeiten-willingen.de/

25.09.2017 – 28.09.2017 – relexa hotel – München

In meiner letzten Woche vor dem Urlaub und auch noch mitten drin in der Oktoberfest-Zeit hatte ich großes Glück bei der Hotelbuchung. Für kurze Zeit hatte das relexa Hotel ein Zimmer für gut 87 Euro im Angebot, normalerweise nehmen sie in der Oktoberfestzeit (das Hotel ist nur 5 Minuten Fußweg von der Festwiese entfernt) zwischen 280 und 440 Euro pro Nacht.

Dennoch verlief mein Besuch völlig problemlos, durch die Bank sehr freundliches Personal (selbst mit dem Mitarbeiter der Security vor der Tür habe ich sehr angenehme Gespräche geführt), ein nettes Zimmer in der 6. Etage und das zum ruhigeren Innenhof.

Das hat alles gut gepasst.

18.09.2017 – 21.09.2017 – Apartment Bella – Sauerlach

Das Appartment Bella. „Endlich“ mal wieder eine Reise der skurilen Art.

Als ich Abends an der Adresse ankam (gebucht hatte ich über booking.com) stand ich vor einer normalen Doppelhaushälfte, nirgends ein Hinweis auf ein Appartment.

Also einfach mal klingeln: eine englischsprechende japanische Dame öffnet mir, und ja, ich war richtig.

Ich bekam einen Hausschlüssel und durch das Wohnzimmer und das normale innere Treppenhaus gelangte ich zu meinem Dachbodenzimmer. An sich am Zimmer alles ok, sauber, nicht klein, vernünftiges WLAN.

Meine Gastgeber sehr freundlich, der abendliche Klavierunterricht allerdings auch gewöhnungsbedürftig.

Für die drei Nächte zur Oktoberfestzeit ok, aber ansonsten für mich als Geschäftsreisender und verwöhnter Hotelgast eine Spur zu skuril.

11.09.2017 – 14.09.2017 – Boarding D9 Apartment – München

Das Boarding D9 wurde vor langer Zeit von unserem Projekt gebucht. 6 Zimmer sollten für uns bereitstehen, das Oktoberfest stand direkt an.

Angekommen waren allerdings nur 5 Zimmer verfügbar, kurze Diskussionen, eine peinlich berührte Gastgeberin und das Problem wurde über das private Gästezimmer der Gastgeberin gelöst.

Die Zimmer selber tip top. Groß, mit gutem Bett, schöner Dusche, vernünftigem WLAN. Der nächste Supermarkt auch noch sehr gut erreichbar, der Fußweg zur S-Bahn rund 10 Minuten.

Für die Oktoberfest-Zeit immer wieder ein guter Standort.

15.05.2017 – 18.05.2017 – Holiday Inn Munich – City Centre (Zimmer 415)

Wie in den drei Wochen im Holiday Inn auch, die Zimmer als solche unterscheiden sich kaum.

Das Zimmer 415 mit gutem WLAN, Steckdose am Bett und ruhiger Lage, würde ich gerne wieder nehmen.

Der Check-In auch wie gewohnt in un-inspirierter Art und Weise, desinteressiert und schlecht qualifiziert – typisch Holiday Inn München City Centre

27.03.2017 – 30.03.2017 – Courtyard by Marriott München Ost (Zimmer 446)

Diese Woche mal im Courtyard by Marriott, etwa 15 Minuten Fußweg vom Kunden entfernt.

Die Lage nicht ganz so praktisch, jedoch in unmittelbarer Nähe zum Ostbahnhof.

Der Empfang / Check In sehr freundlich und kompetent. Die Zimmer groß und modern, ein tolles Badezimmer und sehr gutes WLAN.

Eine Minibar hat das Zimmer nicht, dafür aber einen kleinen Kühlschrank und Supermärkte in unmittelbarer Nähe.

Das Frühstücksbuffet wirklich ausgezeichnet, ehrlich gesagt habe ich das auch nicht anders erwartet. Wer hier nichts findet, dem ist wirklich nicht zu helfen.

24.03.2017 – 26.03.2017 – Hotel Salzland Center – Stassfurt

Das letzte März-Wochenende haben wir genutzt mal wieder einen HRS-Deal auszuprobieren. Dieses mal führte uns der Deal nach Stassfurt in Sachsen-Anhalt, etwa 70 Kilometer östlich vom Harz.

Von außen macht das Hotel nicht allzu viel her, von innen ist alles sauber und modern.

Das Zimmer groß genug, gut klimatisiert mit vernünftigem Badezimmer. Einzig die getrennten Betten haben uns gestört.

Ein gutes Frühstück war im Preis inklusive, ebenso wie der Parkplatz und WLAN. Auch der Besuch des Salzland-Center, Schwimmband und Sauna, waren Bestandteil des Deals (siehe gesonderter Beitrag).

Am Samstagabend haben wir das Abend-Buffet im Hotel genossen, für 15,90 Euro gut bürgerliches, leckeres, Essen all you can eat.

Besonders hervorzuheben bleibt noch das durchgängig sehr freundliche und kompetente Personal. Wir haben uns sehr wohl gefühlt.

20.03.2017 – 23.03.2017 – Holiday Inn Munich – City Centre (Zimmer 210)

Diese Woche also „nur“ in der zweiten Etage. Am Zimmer selber merkt man es nicht – vom Schnitt her genauso wie die beiden Zimmer in den letzten beiden Wochen.

Jetzt wieder mit Steckdose am Bett, leider wieder relativ warm im Zimmer und diese Woche mit katastrophalem Internet.

Der Empfang wirkte lustlos wie immer – man merkt immer wieder, dass es völlig egal ist, ob man hier Gast ist oder nicht, das Hotel hat über 500 Zimmer und ist sehr gut gebucht …

13.03.2017 – 16.03.2017 – Holiday Inn Munich – City Centre (Zimmer 567)

Ich bin wieder im Holidy Inn München City Centre.

Diese Woche im Zimmer 567. Mit Ausnahme des veränderten Blickes aus dem Fenster wirklich 1:1 das gleiche Zimmer wie letzte Woche.

Beim Check-In wurde meine Reservierung dieses mal gefunden, wenn auch wieder mit leichteren Schwierigkeiten, was aber mehr an mangelnden Deutsch-Kenntnissen an der Rezeption lag (in welchem Land bin ich doch gleich? Ach, nee, ist ja Bayern).

Spektakuläre Änderungen zur  Vorwoche erwarte ich hier im Hotel nicht.

Einen Unterschied zwischen den Zimmern gibt es dann doch: in diesem Zimmer gibt es keine Steckdose am Bett, sprich das Aufladen des Mobiltelefons wird nicht wirklich einfacher.

06.03.2017 – 09.03.2017 – Holiday Inn Munich – City Centre (Zimmer 561)

Meine erste richtige Dienstreise für meinen neuen Arbeitgeber, die Allgeier ES, führt mich nach München und hier ins Hotel Holiday Inn Munich – City Centre.

Der Empfang war freundlich, wenn auch etwas kompliziert, da zunächst meine Reservierung nicht zu finden war.

Das Zimmer ein klassisches Zimmer einer solchen Hotelkette. Nichts negatives zu berichten.

Die Bar, wie auch die Minibar im Zimmer, unverschämt teuer. Ein Weißbier an der Bar kostet stolze 5,20 Euro. Ein kleines Bier aus der Minibar 4,20 Euro. Gut dass Restaurants, Bars und Supermärkte zahlreich in der Nähe sind.

Das Badezimmer in dieser Jahreszeit etwas kalt und ohne Heizung, gerade so grenzwertig beim Duschen. Auch der Duschvorhang und das Duschen in der Badewanne gehört nicht zu meinen Favoriten.

Mal sehen, was nächste Woche noch passiert.

 

16.02.2017 – 17.02.2017 – Haus Fabry – Hilden

Eine weitere Nacht in meinem kleinen aber „feinen“ Stammhotel in Hilden. Sie haben es selbst im kleinen Haus geschafft, mich jedes mal in ein anderes Zimmer zu stecken. Diesesmal sogar ein Doppelzimmer zur Alleinnutzung. Ok, nur unwesentlich größer, vor allem das Bett.

WLAN im Zimmer diese Nacht sehr gut, das Essen wieder einmal fantastisch. Frühstück wie gewohnt – gut.

Schade, dieses Hotel wird eines der wenigen Punkte sein, an die ich mich aus der QPCM-Zeit gerne erinnere.

 

06.02.2017 – 07.02.2017 – Park Inn By Radisson Düsseldorf Süd – Düsseldorf

Mein Standard-Hotel in Hilden war diese Woche belegt, also probiere ich mal etwas anderes aus. Ist auch nur 5 KM vom Kunden entfernt, also einen Versuch wert.

Zimmerpreis 74 Euro, Frühstück 18 Euro, Parken 10 Euro.
Schnäppchen geht anders, aber mein Chef steigt hier sonst immer ab, also warum nicht auch ich.

Der Check-In problemlos und freundlich. Nachher mal noch die Bar ausprobieren. Das WLAN ist nicht das schnellste, das merke ich jetzt schon.

An der Bar war es ruhig, das Bier im oberen Preissegment, aber gut 🙂

Das Frühstück wirklich sehr gut, alles da und frisch. War lecker, nach einer guten Nacht eine prima Abrundung.

Noch ein Wort zum Badezimmer. Dieses war der einzige Punkt, der echtes Optimierungspotential hat. Die Dusche in der Badewanne und das mit einem Duschvorhang ist schon nicht so toll. Aber der Vorhang kann komplett abgezogen werden, kein Stopper am Rand. Die Dusche selber schon älter und „schwer“ zu bedienen. Aber ordentlich warm Wasser mit gutem Wasserdruck. Hier Note 3-.

Park Inn By Radisson – Badezimmer

Park Inn By Radisson – Eingangsbereich Zimmer

Park Inn By Radisson

31.01.2017 – 01.02.2017 – Haus Fabry – Hilden

Das Haus Fabry ist in den vergangenen Monaten so etwas wie mein „Stammhotel“ in Hilden geworden.

Die Zimmer, vor allem die Einzelzimmer, sind sicherlich kein echtes Hightlight (klein und dunkel), aber es gibt für mich vier Argumente, aus denen heraus ich immer wieder hier absteige.

a) Das Restaurant
Das Haus Fabry verfügt über ein, früher hätte man gesagt Jugoslawisches, Restaurant mit leckerem Essen zu vernünftigen Preisen.

b) Das Personal
Immer wieder freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend.

c) Das Internet
Das WLAN im Hotel läuft stabil und gut.

d) Die Lage
Ganze 1100 Meter vom Kunden entfernt, sowohl beim Feierabend als auch morgens in der Stau-reichen Region ein echter Pluspunkt.

Abschließend noch ein Wort zum Frühstück. Dieses wird mit 8 Euro berechnet und ist im Preis-Leistungsverhältnis ok.
Die Auswahl ist nicht riesig, aber für jeden ist etwas dabei, Rührei oder Spiegelei werden auf Wunsch frisch zubereitet.

25.01.2017 – 26.01.2017 – Lohmann’s Kapeller Hof – Langenfeld

Sehr freundlicher Empfang, sehr hilfsbereit – guter Start in die Übernachtung in Langenfeld.

Großer Parkplatz direkt vor dem Hotel – kostenlos, passt.

Das WLAN im Zimmer ist ausgezeichnet, braucht man auch, zumindest als Telekom-Kunde ist man hier sehr abgeschnitten.

Das Einzelzimmer nicht riesig, aber auch alles andere als klein. Es handelt sich um ein Garni-Hotel, also „nur“ mit Frühstück (Bewertung folgt morgen). Es gibt ein Haupthotel, ca. 600 Meter die Straße hoch (einen Getränkegutschein bekommt man hier auch). Allerdings gehobene Preisklasse – nicht getestet.

Das Bad und das Zimmer sehr sauber – es mangelt an nichts.

Das Frühstück auch sehr gut – alles da was man benötigt und auch hier sehr freundliches Personal.

Der Daumen geht hoch – es gibt eine Weiterempfehlung von mir.

19.01.2017 – 20.01.2017 – Hotel Glashütten – Glashütten

Für eine private Übernachtung (nicht ganz ohne dienstlichen Hintergrund) suchte ich ein preiswertes Hotel – das dann aber doch nicht zu schlecht bewertet war.

Gefunden habe ich das Hotel Glashütten im gleichnamigen Ort. Die Übernachtung zu 39 Euro – die Erwartungshaltung war entsprechend gering.

Aber ich wurde nicht enttäuscht. Klar, die Zimmer (Renovierungsarbeiten im Hotel laufen!) sind nicht groß und auch nicht bestens ausgestattet, aber an sich fehlt es an nichts. Gutes WLAN, Wasserkocher, Flachbildfernseher – alles da.

Das Badezimmer dann im Charme der 70er-Jahre, gut das war nun doch zu erwarten – also, auch hier eigentlich alles gut.

Es gibt auch eine Bar und ein Restaurant, das Restaurant hatte leider Ruhetag, die Bar war angenehm, nette Gäste, freundliches Personal (wie im ganzen Hotel). Bierpreis 2 Euro ist auch für ein Hotel sehr gut.

Das Frühstück nicht riesig, aber auch hier alles da – 8 Euro sind wirklich sehr angemessen. Auf Wunsch gibt es Rührei oder Spiegelei.

Komme ich privat wieder in diese Gegend, durchaus eine weitere Übernachtung wert!

18.01.2017 – 19.01.2017 – Jakobsberg Hotel – Boppard

Die Nacht vom 18.01.2017 auf den 19.01.2017 verbrachte ich im Jakobsberg Hotel über den Dächern von Boppard.

Es handelt sich um eine sehr schöne Hotelanlage mit Spa und Golfplatz, beides konnte ich in der Kürze der Zeit nicht nutzen, gut, Golf spiele ich auch sonst nie.

Der Empfang war freundlich, wenn auch von einer unterschwelligen Arroganz geprägt.

Das Zimmer sehr gut – mit Balkon – nachts im Winter nicht wirklich nutzbar aber schon sehr schön.

Das WLAN auf dem Zimmer nicht besonders stabil und recht langsam, hier liegt ganz klar nicht die Kernkompetenz.

Sehr schönes Badezimmer mit Regendusche – so etwas gefällt mir schon sehr gut.

Hierher komme ich gerne wieder!

30.12.2016 – 06.01.2017 – Grand Resort Hurghada

Um über den Jahreswechsel der deutschen Kälte zu entfliehen, haben wir uns relativ spontan entschieden, eine Woche im Grand Resort Hurghada zu verbringen.

Der Hinflug ging am 30.12.2016 um 08.00 Uhr mit Germania nach Hurghada. Mit einem Airbus A319 der angenehmeren Ausführung war es ein bequemer ruhiger Flug.

In Hurghada gelandet kamen wir nach einem kleineren Fußmarsch durch das Flughafengebäude zum Visa-Ticket-Schalter. Hier erwischt einen dann leider die erste ägyptische Abzocke! Offiziell verlangt werden 25 US-Dollar als Visums-Gebühr was nach ägyptischer Umrechnung 28 Euro macht. Nicht ärgern … wir sind am Anfang unseres dringend erforderlichen Erholungsurlaubs.

Nach der recht schnell Gepäckabfertigung dann raus, die Reise war mit ETI gebucht, den Transferbus suchen, Nummer 20, schnell gefunden, kein Problem.
Als alle Mitreisenden an Bord waren, dann Teil 2 (noch kann ich mitzählen) der typischen ägyptischen Verhaltensweise. Wir von ETI sind die Guten – alle außerhalb des Hotels sind die Bösen. Nunja, können wir aus unseren bisherigen Ägypten-Reisen nicht bestätigen – lass ihn reden. Samstag 10 Uhr sollen wir unsere „Einführung“ haben (wir wissen schon was da kommt).

Nach knapp 10-minütiger Fahrt sind wir dann im Hotel angekommen. Auch hier noch einmal eine kurze Ansprache des ETI-Reiseleiters – die Check-In Unterlagen sind auszufüllen. Wo gibt es All-In-Getränke und Essen und wo nicht, wo sind die ETI-Mitarbeiter, bla bla – Ok, schnell erledigt. Aber was ist das? Ungefähr 30 Pärchen sind angekommen, alle wollen einchecken und ganze zwei (2) Mitarbeiter an der Rezeption (in Hakuna-Matata-Haltung). Und schon kommt Teil 3 der dieses mal extremen Abzocke-Versuche: wollen Sie nicht ein Zimmer-Upgrade? Nur 40 Euro pro Person. Wollen Sie nicht unser besonderes 5-Gänge-Silvester-Menü? Nur 45 Euro pro Person. Nein, wollen wir nicht. Wir sind seit 12 Stunden unterwegs, wollen ins Zimmer uns kurz frisch machen und die restliche Sonne erhaschen.

Nach dem wir dann endlich Zimmer 1455 erreicht haben (Poolblick) die erste Überraschung. Im (großen) Kleiderschrank nur eine elend lange Kleiderstange, keine Ablagefächer und an der Stange immerhin sechs (6) Bügel…

Raus an den Pool (brrr kalt) – Durst – Bier & Cocktail lecker und genießbar.

Abendessen dann (wir haben die Woche ausschließlich das Hauptrestaurant -Buffet- für Abendessen genutzt) das erstmal am Buffet. Überraschend und angenehm lecker. An der Orange Bar den Abend ausklingen lassen … der Anfang war gut.

Samstag 31.12.2016 – 10 Uhr Veranstaltung ETI. Meine Güte im Konferenz-Center. Gefühlt 100 Teilnehmer. Nach 5 Minuten sind wir gegangen. Hauptanliegen, wie zu erwarten war, ETI wollte Ausflüge verkaufen (die außerhalb des Hotels 30-50% günstiger sind!) und draußen Sonne. Entscheidung klar pro Sonne. Wie wir später von Mitreisenden erfuhren, dauerte die kurze Einführung 90 Minuten.

Die Silvesterparty am Abend war – naja. In der Grand Mall (ohne Reservierung kaum Platz und für eine Reservierung musste man Wein oder Sekt zu 25 Euro pro Flasche kaufen) lief zunächst Live Musik, die gar nicht schlecht war. Je näher der Jahreswechsel kam um so „traditioneller“ wurde die Party. Wir sind dann gegangen, nachdem ewig dieser Tanz mit dem leuchten Gewand aufgeführt wurde. Am Strand war auch Party. Feuerwerk ok, aber auch hier nur Platz wenn man für 25 Euro Sekt kaufte. Und die Mitarbeiter bezeichneten alles als „balla balla“.

Die folgenden Tage – vor allem dem Wind geschuldet – verbrachten wir hauptsächlich in der Hotelanlage – hin und wieder ein Spaziergang außerhalb der Anlage.

Am 06.01.2017 ging es dann wieder nach Hause. Um 11:40 Uhr wurden wir am Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Abflug war 14:40 Uhr – also Zeit genug. Nun haben die Ägypter wohl viel Angst aber wenig Ausstattung. Also überspielt man dieses mit endlosen Ausweiskontrollen.
Der Ablauf am Flughafen:
– Angekommen – erste lange Schlange: Kofferkontrolle – Handgepäckkontrolle – Scanner – Ausweiskontrolle 1
– Einchecken bei der Fluggesellschaft (naja freundlich ist anders) – Ausreisevisum ist auszufüllen – Ausweiskontrolle 2
– Ausgang zum Gate – Ausreisevisum vorzeigen – Ausweiskontrolle 3
– Station 4: Ausreisevisum vorzeigen – Stempeln im Reisepass – Ausweiskontrolle 4
– Station 5: Visum abgeben – Ausweiskontrolle 5
– Boarding (100 Meter Busfahrt): Ausweiskontrolle 6
– Verlassen Gebäude (zum Bus): Ausweiskontrolle 7
– Einsteigen Flugzeug (Treppe): Ausweiskontrolle 8
Abflug 🙂 Die Anzahl der Ausweiskontrollen ist absolut rekordverdächtig!

Zusammenfassung:

Positiv:

  • Essen im Hauptrestaurant (subjektiv) gut und abwechslungsreich
  • Waterfront Snack sehr zu empfehlen – leckere Burger
  • überwiegend sehr freundliches aufmerksames Personal

Negativ:

  • Hygiene: Gläser werden kurz ausgespült aber nicht abgewaschen
  • Teller und Tassen im Hauptrestaurant nicht sauber
  • Zimmerreinigung unterdurchschnittlich
  • alles sehr dunkel gehalten
  • Renovierungsstau an allen Enden
  • Zuviele Verkaufsaktiviäten auch im Hotel
  • Aufdringliches (und nicht immer ehrliches) Reiseleiter-Personal

Fazit:

Es war unter dem Strich eine erholsame Woche. Das Hotel selber können wir nicht weiterempfehlen. Ob wir noch einmal eine Reise mit ETI buchen ist auch eher unwahrscheinlich.

Hier nun noch Fotos aus dem Urlaub 🙂

 

Grand Resort Hurghada – Anflug Flughafen Hurghada 30.12.2016

Grand Resort Hurghada

Grand Resort Hurghada – Der erste Drink

Grand Resort Hurghada – Abendimpression

Grand Resort Hurghada – Abendimpression

Grand Resort Hurghada – Strand (Grand Hotel)

Grand Resort Hurghada – Strand (Grand Hotel)

Grand Resort Hurghada – Zimmerausblick

Grand Resort Hurghada – The Grand Mall – Silvesterabend Live Musik

Grand Resort Hurghada – Zustand der Fahrstühle im Hotel

Grand Resort Hurghada – Defekte Spiegel durchgehend durch einfache Spanplatten ersetzt

Grand Resort Hurghada – So sieht die Wasserrutschbahn aus

Grand Resort Hurghada – Neben der Wasserrutsche

Grand Resort Hurghada – Neben der Wasserrutsche

Grand Resort Hurghada – Neben der Wasserrutsche

Grand Resort Hurghada – Aufgang zur Wasserrutsche (gesperrt)

Grand Resort Hurghada – Neben der Wasserrutsche

Grand Resort Hurghada – Zustand …

Grand Resort Hurghada – Sonnenschutz a la Grand Resort / Grand Hotel

Grand Resort Hurghada – Sonnenschutz a la Grand Resort / Grand Hotel

Grand Resort Hurghada – Sonnenschutz a la Grand Resort / Grand Hotel

Grand Resort Hurghada – Umkleidekabine am Strand

Grand Resort Hurghada – Umkleidekabine am Strand

Grand Resort Hurghada

Grand Resort Hurghada – Mülleimer im Badezimmer (sah so vom ersten bis zum letzten Anwesenheitstag aus)