06.03.2017 – 09.03.2017 – Holiday Inn Munich – City Centre (Zimmer 561)

Meine erste richtige Dienstreise für meinen neuen Arbeitgeber, die Allgeier ES, führt mich nach München und hier ins Hotel Holiday Inn Munich – City Centre.

Der Empfang war freundlich, wenn auch etwas kompliziert, da zunächst meine Reservierung nicht zu finden war.

Das Zimmer ein klassisches Zimmer einer solchen Hotelkette. Nichts negatives zu berichten.

Die Bar, wie auch die Minibar im Zimmer, unverschämt teuer. Ein Weißbier an der Bar kostet stolze 5,20 Euro. Ein kleines Bier aus der Minibar 4,20 Euro. Gut dass Restaurants, Bars und Supermärkte zahlreich in der Nähe sind.

Das Badezimmer in dieser Jahreszeit etwas kalt und ohne Heizung, gerade so grenzwertig beim Duschen. Auch der Duschvorhang und das Duschen in der Badewanne gehört nicht zu meinen Favoriten.

Mal sehen, was nächste Woche noch passiert.

 

16.02.2017 – 17.02.2017 – Haus Fabry – Hilden

Eine weitere Nacht in meinem kleinen aber „feinen“ Stammhotel in Hilden. Sie haben es selbst im kleinen Haus geschafft, mich jedes mal in ein anderes Zimmer zu stecken. Diesesmal sogar ein Doppelzimmer zur Alleinnutzung. Ok, nur unwesentlich größer, vor allem das Bett.

WLAN im Zimmer diese Nacht sehr gut, das Essen wieder einmal fantastisch. Frühstück wie gewohnt – gut.

Schade, dieses Hotel wird eines der wenigen Punkte sein, an die ich mich aus der QPCM-Zeit gerne erinnere.

 

06.02.2017 – 07.02.2017 – Park Inn By Radisson Düsseldorf Süd – Düsseldorf

Mein Standard-Hotel in Hilden war diese Woche belegt, also probiere ich mal etwas anderes aus. Ist auch nur 5 KM vom Kunden entfernt, also einen Versuch wert.

Zimmerpreis 74 Euro, Frühstück 18 Euro, Parken 10 Euro.
Schnäppchen geht anders, aber mein Chef steigt hier sonst immer ab, also warum nicht auch ich.

Der Check-In problemlos und freundlich. Nachher mal noch die Bar ausprobieren. Das WLAN ist nicht das schnellste, das merke ich jetzt schon.

An der Bar war es ruhig, das Bier im oberen Preissegment, aber gut 🙂

Das Frühstück wirklich sehr gut, alles da und frisch. War lecker, nach einer guten Nacht eine prima Abrundung.

Noch ein Wort zum Badezimmer. Dieses war der einzige Punkt, der echtes Optimierungspotential hat. Die Dusche in der Badewanne und das mit einem Duschvorhang ist schon nicht so toll. Aber der Vorhang kann komplett abgezogen werden, kein Stopper am Rand. Die Dusche selber schon älter und „schwer“ zu bedienen. Aber ordentlich warm Wasser mit gutem Wasserdruck. Hier Note 3-.

Park Inn By Radisson – Badezimmer
Park Inn By Radisson – Eingangsbereich Zimmer
Park Inn By Radisson

04.02.2017 – Café Knigge – Bielefeld

Im Rahmen eines Wochenend-Ausflugs nach Bielefeld (ein wenig Bummeln und schauen was es da so gibt) haben wir uns im Café Knigge in der Bielefelder Innenstadt gestärkt.

Nach einem guten Kaffee und einem wirklich leckeren Stück Kuchen haben wir unseren Besuch im Café mit einem Glas Prossecco ausklingen lassen, auch der war lecker.

Preislich eher im gehobenen Segment zu finden, aber Qualität und Freundlichkeit haben zu überzeugen gewusst.

31.01.2017 – 01.02.2017 – Haus Fabry – Hilden

Das Haus Fabry ist in den vergangenen Monaten so etwas wie mein „Stammhotel“ in Hilden geworden.

Die Zimmer, vor allem die Einzelzimmer, sind sicherlich kein echtes Hightlight (klein und dunkel), aber es gibt für mich vier Argumente, aus denen heraus ich immer wieder hier absteige.

a) Das Restaurant
Das Haus Fabry verfügt über ein, früher hätte man gesagt Jugoslawisches, Restaurant mit leckerem Essen zu vernünftigen Preisen.

b) Das Personal
Immer wieder freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend.

c) Das Internet
Das WLAN im Hotel läuft stabil und gut.

d) Die Lage
Ganze 1100 Meter vom Kunden entfernt, sowohl beim Feierabend als auch morgens in der Stau-reichen Region ein echter Pluspunkt.

Abschließend noch ein Wort zum Frühstück. Dieses wird mit 8 Euro berechnet und ist im Preis-Leistungsverhältnis ok.
Die Auswahl ist nicht riesig, aber für jeden ist etwas dabei, Rührei oder Spiegelei werden auf Wunsch frisch zubereitet.

25.01.2017 – 26.01.2017 – Lohmann’s Kapeller Hof – Langenfeld

Sehr freundlicher Empfang, sehr hilfsbereit – guter Start in die Übernachtung in Langenfeld.

Großer Parkplatz direkt vor dem Hotel – kostenlos, passt.

Das WLAN im Zimmer ist ausgezeichnet, braucht man auch, zumindest als Telekom-Kunde ist man hier sehr abgeschnitten.

Das Einzelzimmer nicht riesig, aber auch alles andere als klein. Es handelt sich um ein Garni-Hotel, also „nur“ mit Frühstück (Bewertung folgt morgen). Es gibt ein Haupthotel, ca. 600 Meter die Straße hoch (einen Getränkegutschein bekommt man hier auch). Allerdings gehobene Preisklasse – nicht getestet.

Das Bad und das Zimmer sehr sauber – es mangelt an nichts.

Das Frühstück auch sehr gut – alles da was man benötigt und auch hier sehr freundliches Personal.

Der Daumen geht hoch – es gibt eine Weiterempfehlung von mir.

19.01.2017 – 20.01.2017 – Hotel Glashütten – Glashütten

Für eine private Übernachtung (nicht ganz ohne dienstlichen Hintergrund) suchte ich ein preiswertes Hotel – das dann aber doch nicht zu schlecht bewertet war.

Gefunden habe ich das Hotel Glashütten im gleichnamigen Ort. Die Übernachtung zu 39 Euro – die Erwartungshaltung war entsprechend gering.

Aber ich wurde nicht enttäuscht. Klar, die Zimmer (Renovierungsarbeiten im Hotel laufen!) sind nicht groß und auch nicht bestens ausgestattet, aber an sich fehlt es an nichts. Gutes WLAN, Wasserkocher, Flachbildfernseher – alles da.

Das Badezimmer dann im Charme der 70er-Jahre, gut das war nun doch zu erwarten – also, auch hier eigentlich alles gut.

Es gibt auch eine Bar und ein Restaurant, das Restaurant hatte leider Ruhetag, die Bar war angenehm, nette Gäste, freundliches Personal (wie im ganzen Hotel). Bierpreis 2 Euro ist auch für ein Hotel sehr gut.

Das Frühstück nicht riesig, aber auch hier alles da – 8 Euro sind wirklich sehr angemessen. Auf Wunsch gibt es Rührei oder Spiegelei.

Komme ich privat wieder in diese Gegend, durchaus eine weitere Übernachtung wert!

18.01.2017 – 19.01.2017 – Jakobsberg Hotel – Boppard

Die Nacht vom 18.01.2017 auf den 19.01.2017 verbrachte ich im Jakobsberg Hotel über den Dächern von Boppard.

Es handelt sich um eine sehr schöne Hotelanlage mit Spa und Golfplatz, beides konnte ich in der Kürze der Zeit nicht nutzen, gut, Golf spiele ich auch sonst nie.

Der Empfang war freundlich, wenn auch von einer unterschwelligen Arroganz geprägt.

Das Zimmer sehr gut – mit Balkon – nachts im Winter nicht wirklich nutzbar aber schon sehr schön.

Das WLAN auf dem Zimmer nicht besonders stabil und recht langsam, hier liegt ganz klar nicht die Kernkompetenz.

Sehr schönes Badezimmer mit Regendusche – so etwas gefällt mir schon sehr gut.

Hierher komme ich gerne wieder!

30.12.2016 – 06.01.2017 – Grand Resort Hurghada

Um über den Jahreswechsel der deutschen Kälte zu entfliehen, haben wir uns relativ spontan entschieden, eine Woche im Grand Resort Hurghada zu verbringen.

Der Hinflug ging am 30.12.2016 um 08.00 Uhr mit Germania nach Hurghada. Mit einem Airbus A319 der angenehmeren Ausführung war es ein bequemer ruhiger Flug.

In Hurghada gelandet kamen wir nach einem kleineren Fußmarsch durch das Flughafengebäude zum Visa-Ticket-Schalter. Hier erwischt einen dann leider die erste ägyptische Abzocke! Offiziell verlangt werden 25 US-Dollar als Visums-Gebühr was nach ägyptischer Umrechnung 28 Euro macht. Nicht ärgern … wir sind am Anfang unseres dringend erforderlichen Erholungsurlaubs.

Nach der recht schnell Gepäckabfertigung dann raus, die Reise war mit ETI gebucht, den Transferbus suchen, Nummer 20, schnell gefunden, kein Problem.
Als alle Mitreisenden an Bord waren, dann Teil 2 (noch kann ich mitzählen) der typischen ägyptischen Verhaltensweise. Wir von ETI sind die Guten – alle außerhalb des Hotels sind die Bösen. Nunja, können wir aus unseren bisherigen Ägypten-Reisen nicht bestätigen – lass ihn reden. Samstag 10 Uhr sollen wir unsere „Einführung“ haben (wir wissen schon was da kommt).

Nach knapp 10-minütiger Fahrt sind wir dann im Hotel angekommen. Auch hier noch einmal eine kurze Ansprache des ETI-Reiseleiters – die Check-In Unterlagen sind auszufüllen. Wo gibt es All-In-Getränke und Essen und wo nicht, wo sind die ETI-Mitarbeiter, bla bla – Ok, schnell erledigt. Aber was ist das? Ungefähr 30 Pärchen sind angekommen, alle wollen einchecken und ganze zwei (2) Mitarbeiter an der Rezeption (in Hakuna-Matata-Haltung). Und schon kommt Teil 3 der dieses mal extremen Abzocke-Versuche: wollen Sie nicht ein Zimmer-Upgrade? Nur 40 Euro pro Person. Wollen Sie nicht unser besonderes 5-Gänge-Silvester-Menü? Nur 45 Euro pro Person. Nein, wollen wir nicht. Wir sind seit 12 Stunden unterwegs, wollen ins Zimmer uns kurz frisch machen und die restliche Sonne erhaschen.

Nach dem wir dann endlich Zimmer 1455 erreicht haben (Poolblick) die erste Überraschung. Im (großen) Kleiderschrank nur eine elend lange Kleiderstange, keine Ablagefächer und an der Stange immerhin sechs (6) Bügel…

Raus an den Pool (brrr kalt) – Durst – Bier & Cocktail lecker und genießbar.

Abendessen dann (wir haben die Woche ausschließlich das Hauptrestaurant -Buffet- für Abendessen genutzt) das erstmal am Buffet. Überraschend und angenehm lecker. An der Orange Bar den Abend ausklingen lassen … der Anfang war gut.

Samstag 31.12.2016 – 10 Uhr Veranstaltung ETI. Meine Güte im Konferenz-Center. Gefühlt 100 Teilnehmer. Nach 5 Minuten sind wir gegangen. Hauptanliegen, wie zu erwarten war, ETI wollte Ausflüge verkaufen (die außerhalb des Hotels 30-50% günstiger sind!) und draußen Sonne. Entscheidung klar pro Sonne. Wie wir später von Mitreisenden erfuhren, dauerte die kurze Einführung 90 Minuten.

Die Silvesterparty am Abend war – naja. In der Grand Mall (ohne Reservierung kaum Platz und für eine Reservierung musste man Wein oder Sekt zu 25 Euro pro Flasche kaufen) lief zunächst Live Musik, die gar nicht schlecht war. Je näher der Jahreswechsel kam um so „traditioneller“ wurde die Party. Wir sind dann gegangen, nachdem ewig dieser Tanz mit dem leuchten Gewand aufgeführt wurde. Am Strand war auch Party. Feuerwerk ok, aber auch hier nur Platz wenn man für 25 Euro Sekt kaufte. Und die Mitarbeiter bezeichneten alles als „balla balla“.

Die folgenden Tage – vor allem dem Wind geschuldet – verbrachten wir hauptsächlich in der Hotelanlage – hin und wieder ein Spaziergang außerhalb der Anlage.

Am 06.01.2017 ging es dann wieder nach Hause. Um 11:40 Uhr wurden wir am Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Abflug war 14:40 Uhr – also Zeit genug. Nun haben die Ägypter wohl viel Angst aber wenig Ausstattung. Also überspielt man dieses mit endlosen Ausweiskontrollen.
Der Ablauf am Flughafen:
– Angekommen – erste lange Schlange: Kofferkontrolle – Handgepäckkontrolle – Scanner – Ausweiskontrolle 1
– Einchecken bei der Fluggesellschaft (naja freundlich ist anders) – Ausreisevisum ist auszufüllen – Ausweiskontrolle 2
– Ausgang zum Gate – Ausreisevisum vorzeigen – Ausweiskontrolle 3
– Station 4: Ausreisevisum vorzeigen – Stempeln im Reisepass – Ausweiskontrolle 4
– Station 5: Visum abgeben – Ausweiskontrolle 5
– Boarding (100 Meter Busfahrt): Ausweiskontrolle 6
– Verlassen Gebäude (zum Bus): Ausweiskontrolle 7
– Einsteigen Flugzeug (Treppe): Ausweiskontrolle 8
Abflug 🙂 Die Anzahl der Ausweiskontrollen ist absolut rekordverdächtig!

Zusammenfassung:

Positiv:

  • Essen im Hauptrestaurant (subjektiv) gut und abwechslungsreich
  • Waterfront Snack sehr zu empfehlen – leckere Burger
  • überwiegend sehr freundliches aufmerksames Personal

Negativ:

  • Hygiene: Gläser werden kurz ausgespült aber nicht abgewaschen
  • Teller und Tassen im Hauptrestaurant nicht sauber
  • Zimmerreinigung unterdurchschnittlich
  • alles sehr dunkel gehalten
  • Renovierungsstau an allen Enden
  • Zuviele Verkaufsaktiviäten auch im Hotel
  • Aufdringliches (und nicht immer ehrliches) Reiseleiter-Personal

Fazit:

Es war unter dem Strich eine erholsame Woche. Das Hotel selber können wir nicht weiterempfehlen. Ob wir noch einmal eine Reise mit ETI buchen ist auch eher unwahrscheinlich.

Hier nun noch Fotos aus dem Urlaub 🙂

 

Grand Resort Hurghada – Anflug Flughafen Hurghada 30.12.2016
Grand Resort Hurghada
Grand Resort Hurghada – Der erste Drink
Grand Resort Hurghada – Abendimpression
Grand Resort Hurghada – Abendimpression
Grand Resort Hurghada – Strand (Grand Hotel)
Grand Resort Hurghada – Strand (Grand Hotel)
Grand Resort Hurghada – Zimmerausblick
Grand Resort Hurghada – The Grand Mall – Silvesterabend Live Musik
Grand Resort Hurghada – Zustand der Fahrstühle im Hotel
Grand Resort Hurghada – Defekte Spiegel durchgehend durch einfache Spanplatten ersetzt
Grand Resort Hurghada – So sieht die Wasserrutschbahn aus
Grand Resort Hurghada – Neben der Wasserrutsche
Grand Resort Hurghada – Neben der Wasserrutsche
Grand Resort Hurghada – Neben der Wasserrutsche
Grand Resort Hurghada – Aufgang zur Wasserrutsche (gesperrt)
Grand Resort Hurghada – Neben der Wasserrutsche
Grand Resort Hurghada – Zustand …
Grand Resort Hurghada – Sonnenschutz a la Grand Resort / Grand Hotel
Grand Resort Hurghada – Sonnenschutz a la Grand Resort / Grand Hotel
Grand Resort Hurghada – Sonnenschutz a la Grand Resort / Grand Hotel
Grand Resort Hurghada – Umkleidekabine am Strand
Grand Resort Hurghada – Umkleidekabine am Strand

Grand Resort Hurghada
Grand Resort Hurghada – Mülleimer im Badezimmer (sah so vom ersten bis zum letzten Anwesenheitstag aus)